Donnerstag, 25. Dezember 2014

Ein Winterträumchen...

... geht in Erfüllung.

Einen Kuchen. Back' doch einen Kuchen für das alljährliche Weihnachtsfest bei Oma. Mir war klar, dass ich nicht nur einen Kuchen zaubern wollte. Ein Törtchen sollte es sein. Ein Törtchen von diesen vielen vielen traumhaften Blogs. Ein Törtchen, das einem den Atem raubt. Ein Törtchen, bei dessen Anblick Du einfach nicht daran denkst, es zu essen, weil es so schön ist, dass Du dieses Kunstwerk nicht zerstören möchtest. Ein Törtchen, dass Dich glücklich macht.

Als ich vor ein paar Tagen den Blog "Dreierlei Liebelei" entdeckte, war mir klar: Die Winter Wonderland Torte, das ist meine Torte. Mit dieser Torte werde ich meinen Blog eröffnen. Meinen Blog, auf dem ich mit Euch teilen will, wie ich selbst diese perfekten Törtchen, Brote, Kekse, Kuchen, Brötchen und noch so viel mehr von den wundervollen Blogs in meine Küche und in meine Welt hole.

Was ich mir vorgenommen habe war ehrlich gesagt schon ziemlich waghalsig. Ohne Plan B, ohne Alternative. Es wird dieses Törtchen, ohne Wenn und Aber.

Ich habe noch nie mit Fondant gearbeitet und zugegeben: Der erste Fondantüberzug flog einmal quer durch die Wohnung, weil ich die Tipps und Anweisungen nicht beachtet habe. In diesem Moment habe ich mich schon wieder heulend in einer Ecke der Wohnung gesehen, aber irgendetwas in mir wollte es schaffen und ich habe es geschafft! Ich habe mein Winterträumchen in Erfüllung gehen lassen.


Es war ein riesen großes Stück Arbeit und es hat mich Nerven gekostet, weil ich zwischenzeitlich gedacht habe, dass es Zauberei sein muss, was Nadine da gemacht hat. Ich kann Euch jetzt sagen: Es ist kein Hexenwerk. Man muss sich konzentrieren und die Anweisungen genau befolgen. Eine wunderbare Hilfe ist dabei das Buch "Betty's Sugar Dreams Motivtorten Basic" von Bettina Schliephake-Burchardt, welches Nadine auch auf Ihrem Blog empfiehlt.

In diesem Buch werden die Handgriffe Schritt für Schritt erklärt. Anhand von Bildern kannst Du ganz genau sehen, wie Du Deine Hände ausrichten musst, wo die Torte stehen muss und wie das Werkzeug aussieht, welches Du benutzen sollst. Im Buch ist auch eine genaue Anweisung der Tannenbäume. Ich sage Euch, vorher hätte ich niemals damit gerechnet, dass ich das hinbekomme. Es hat aber geklappt und ich bin unendlich stolz. Hier findet Ihr den traumhaften Blogeintrag von Nadine und auch das Rezept zum Törtchen. Ich habe das Rezept nicht verändert, mein Törtchen hat lediglich einen Durchmesser von 20cm.

Jetzt will ich aber nicht viel mehr schreiben. Lasst Euch die Bilder auf der Zunge zergehen, genießt es und freut Euch auf mehr. Denn meine Leidenschaft wurde gerade herausgefordert. Ich will mehr. Mehr Törtchen, mehr Zauber und mehr glückliche Gesichter.

Ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten,
Eure Jessmyne






P. s. Das Leben lässt sich nicht dekorieren und fein anrichten. Das Leben will gelebt werden, pur, mit Haut und Haaren. Nachdem Du Dein Törtchen angeschnitten hast, lässt sich kaum mehr so ein hübsches Foto wie oben machen. Alle warten nur darauf, endlich ein Stück zu essen, endlich zu wissen, wie er denn schmeckt, dieser Törtchentraum. Es wäre eine Qual dann zu sagen, man will doch erstmal alles nett anrichten. Ich möchte Euch hier auf meinem Blog nicht nur perfekt in Szene gesetzte Kreationen zeigen, sondern das pure Leben und das sah dann bei uns so aus: