Dienstag, 6. Januar 2015

Knusper, knusper, knäuschen...

Nein, hier kommt kein Lebkuchenhäuschen! Hier kommt ein Knusperbrot, welches so unglaublich lecker schmeckt, dass mir sofort wieder das Wasser im Mund zusammen läuft. 

Ich liebe frisches Brot. Brot, das duftet, das beim anschneiden knuspert und das so fluffig ist, dass man das Gefühl hat auf einer Wolke zu schweben. Genau so ein Brot ist mein Knusperbrot.



Das Grundrezept habe ich bei Slava gefunden. Da ich aber ein Roggenmischbrot backen wollte, habe ich das Rezept und - nachdem der erste Versuch nicht ganz zufriedenstellend war - auch die Backzeit sowie die Temperatur verändert.

Die Zutaten:

  •  400 g Roggenmehl

  • 150 g Weizenmehl

  • 2 EL Öl

  • 2 TL Salz

  • 330 ml warmes Wasser

  • 1 TL Zucker

  • 1/2 Würfel frische Hefe

Die Zubereitung:
Die Hefe brökelt Ihr in eine Schüssel und gebt den Zucker und das Wasser dazu. Mit einem Schneebesen verrührt Ihr die drei Komponenten solange, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Jetzt kommen die restlichen Zutaten hinzu. Alles wird 4 - 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Sollte der Teig kleben, gebt ruhig noch ein wenig Roggenmehl hinzu. Sobald der Teig eine feste, schöne Masse ist, gebt Ihr ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Bitte achtet beim Backpapier unbedingt darauf, dass es auch Temperaturen von über 220° C aushält! Bei meinem ersten Versuch hat sich das Backpapier irgendwann aufgelöst. Den Teig formt Ihr jetzt zu einem schönen Brotlaib. Dabei könnt Ihr frei wählen ob das Brot rund oder eher oval sein soll. Anschließend schneidet Ihr auf der Oberseite mit einem Messer längst in den Teig hinein, sodass beim Backen das Brot zu den Seiten hin aufgeht. Jetzt verteilt Ihr noch ca. einen Esslöffel Roggenmehl auf dem gesamten Brot, damit es nach dem Backen so schön mehlig aussieht. Nun kommt der Teig in den kalten Backofen auf die zweite Schiene von unten. Ich habe das Brot bei ca. 240° C eine Stunde gebacken. Eine Garprobe wie beim Kuchen kann man leider nicht machen. Man muss einfach darauf vertrauen, dass es nach einer Stunde Backzeit fertig ist. 

Und dann: Aus dem Ofen holen, noch warm anschneiden, den Duft einatmen und die erste Scheibe warm essen! Genuss pur.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken und freue mich auf Eure Rückmeldung.

Eure Jessmyne